Nur für kurze Zeit: Versandkostenfrei innerhalb Deutschlands!

Motten bekämpfen


Kleidermotten vs. Lebensmittelmotten

Weltweit existieren schätzungsweise 200.000 verschiedene Arten von Motten. Die bekanntesten und auch lästigsten in Deutschland sind die Lebensmittelmotten und die Kleidermotten. Während Kleidermotten bevorzugt in Kleiderschränken leben, zieht es Lebensmittelmotten in unsere Küchen und Speisekammern. Beide halten sich gerne in dunklen Bereich auf und können fliegen. Allerdings schädigt der Kot der Kleidermotte Textilien, während der der Lebensmittelmotte Schaden anrichtet, indem er Waren wie Getreide oder Reis verunreinigt.

So erkennen Sie einen Lebensmittelmotten-Befall

Wenn eine weibliche Lebensmittelmotte befruchtet ist, kann sie nur kurze Strecken fliegen. Normalerweise bewegt sie sich krabbelnd oder hüpfend an den Wänden entlang auf der Suche nach Brutplätzen in der Nähe von trockenen und dunklen Stellen, an denen sie bis zu 500 Eier ablegen kann - wie Getreide oder Nüsse, Mehl oder Reis, Hülsenfrüchte und Samen. Sogar Tee und Schokolade stehen auf ihrer Speisekarte.

Durch die kleinsten Öffnungen krabbelnd, kann sich dieser Schädling direkt in Ihre Lebensmittel fressen. Die Larven schlüpfen dann und kontaminieren sie. Wenn Sie bemerken, dass dünne, gewebeartige Fäden Ihre Lebensmittel wie Klebstoff zusammenhalten, wissen Sie, dass sie etwas in Ihrer Küche befallen haben. Da sich diese Schädlinge vor Lichtquellen verstecken, empfiehlt es sich, alle Vorräte zu überprüfen, um einen Befall ganz zu verhindern, bevor man auf sie aufmerksam wird, wenn man weißliche Verfärbungen an den Wänden in der Wohnung sieht.

So erkennen Sie einen Kleidermotten-Befall

Kleidermotten werden vom Geruch tierischer Fasern - wie Wolle, Pelz und Leder - geradezu magisch angezogen. Aber auch Schweißrückstände auf Textilien ziehen Kleidermotten an. Für die Löcher in der Kleidung sind jedoch nicht sie verantwortlich, sondern ihre Larven. Zwei Wochen nach der Eiablage schlüpft die Larve aus ihrer Hülle und beginnt, sich an Ihrem Lieblingspullover oder -schal zu laben. Sie verpuppen sich erst drei Monate später und leben nur knapp 3 Wochen, aber das ist immer noch genug Zeit, um große Schäden an allen Gegenständen im Kleiderschrank zu verursachen.

Kleidermotten bevorzugen Tierhaare, weil das darin enthaltene Keratin ihr Wachstum fördert. Der Grund, warum sie normalerweise keine Textilien wie Baumwolle und Leinen fressen, liegt darin, dass diese Kleidungsstücke für sie im wahrsten Sinne des Wortes schlecht verdaulich sind - sie schlagen ihnen auf den Magen, so dass alles, was aus rein pflanzlichen oder synthetischen Materialien besteht, von den Mundwerkzeugen einer Motte unberührt bleibt. Hochsaison haben die Kleidermotten von Mai bis September – seien Sie auf der Hut!

Motten bekämpfen - Lebensmittelmotten

  1. Wenn Sie befallene Lebensmittel entdeckt haben, entsorgen Sie diese in einer luftdichten Verpackung. Füllen Sie anschließend alle versiegelten Vorräte in feste Glas- oder Keramikbehälter um - denn Motten können sich leicht durch Plastik und Papier fressen.

  2. Reinigen Sie danach die befallenen Schränke mit einem Staubsauger - lassen Sie keine Ritzen aus. Tipp: Ein sehr beliebtes Versteck sind die Lochreihen der Schränke. Wischen Sie dann alle Oberflächen trocken ab. Wenn einige Ecken schwer zugänglich sind, föhnen Sie sie einfach mit dem Fön trocken – Motten vertragen keine Hitze.

  3. Um sicherzustellen, dass Sie alle Motten erwischen, stellen Sie eine Pheromonfalle mit Sexuallockstoffen auf. Die kleinen Pappstreifen sind mit einer Klebefolie überzogen, an der die männlichen Insekten haften bleiben. Halten Sie die Fenster geschlossen, damit keine neuen Motten in Ihre Wohnung gelockt werden.

Motten bekämpfen – Kleidermotten

  1. Es gibt auch spezielle Klebefallen für Kleidermotten. Auch diese enthalten Pheromone, mit denen die Männchen angelockt werden - sie bleiben hängen und sterben, so dass sie die Weibchen nicht befruchten und sich nicht vermehren können. Die Fallen lassen sich aufstellen, an einer Fläche aufhängen oder an einer beliebigen Stelle aufkleben.

  2. Um die Kleidermotten abzutöten, waschen Sie alle Textilien, die möglicherweise befallen sind, bei 60 Grad. Empfindliche Textilien (Wolle, Leder oder Seide) sollten dagegen mehrere Tage lang in einem Plastikbeutel im Gefrierschrank aufbewahrt werden, damit sie durch die kalte Temperatur absterben.